Galaxy Investment Group war der Gastgeber eines Forums für Kulturerbe „Industrielle Archäologie“, organisiert von der Stiftung „Plovdiv 2019“

DSC_0685_small_700x400_crop_and_resize_to_fit_478b24840a

Am 20. Juni 2017 fand auf Initiative der Stiftung „Plovdiv 2019”, mit Gastgeber Galaxy Investment Group, das Forum „Industrielle Archäologie“ – die lebendige Stadt im Kontext der gegenwärtigen Konzepte des kulturellen Erbes, in Plovdiv statt. Die erfolgreichen europäischen Beispiele, wie Unternehmen, örtliche Behörden und der NGO-Sektor Partner bei der Nutzung von alten Industriebäuden sind, wurden bei einem Gespräch über die Zukunft der Tabakstadt präsentiert. 
“Die Präsentation des archäologischen Erbes ist ein wichtiges Thema, weil es Teil der Authentizität einer Stadt ist. Wir sehen schon, dass sich Plovdiv als Zentrum für Geschäftstätigkeit, sowie für Kunst und Kultur auszeichnet. Aus diesem Grund sind wir davon überzeugt, dass jedes Unternehmen, das sich entschieden hat, hier tätig zu sein, sich mit den Herausforderungen der Stadt engagieren muss, um für die Entwicklung der Stadt einen Betrag seiner Wahl zu leisten. 
Unser Kulturerbe und die Art seiner Aufbewahrung und Wertschätzung sind Schlüsselfaktoren bei der Bestimmung von Plovdiv als einen attraktiven Ort zum Leben, Arbeiten und Besichtigung” – kommentierte der Geschäftsführer des Gastgeber-Unternehmens, Herr Konstantin Boyadzhiev. 
 Galaxy Investment Group ist der erste grosse Investor aus der Tabakstadt, der seine Türen für eine solche Diskussion öffnet. Redner auf der Veranstaltung war Emanuele Kurti - Archäologe und Kulturmanager aus Matera - Italien. Er teilte einige Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von antiken Gebäuden in Italien mit. So nutzt man beispielsweise in Rom das verlassene Gebäude eines alten Bahnhofs, das in einen modernen Markt für lokale Produkte mit Restaurants umgewandelt wurde. Die öffentliche Bibliothek in Bologna wurde zurück ins Leben geführt, und ein unbrauchbares Kino in Mailand dient Touristen und Gästen der Stadt. In der Stadt Skio benutzt man eine Fabrik für Gewebe für Büros, zum Wohnen, sowie für die Durchführung von Messen und Ereignissen, laut dem Beispielen des Experten. 
Das ist nur ein Teil der Beispiele, die über Gebäude handeln, in den Business, Kultur, Geschichte und Kunst zusammen leben und sich neben einander weiter entwickeln. Das kulturelle Erbe – materiell und immateriell, ist eine wertvolle Ressource für das Wirtschaftswachstum, die Beschäftigung und die soziale Entwicklung, sowie ein Antrieb für die Kultur- und Kunstindustrie, einigten sich die Gastgeber und die Organisatoren der Duskussion.